Menü Schließen

CGM ALBIS

Fehlverhalten zum E-Rezept in CGM ALBIS

im Zusammenhang mit dem E-Rezept ist uns erst jetzt ein Fehlverhalten aufgefallen, über das wir Sie dringend informieren möchten. Das nachfolgend genannte Problem tritt nur auf, wenn an einem bereits gespeicherten E-Rezept nachträgliche Änderungen vorgenommen werden.

Das versendete E-Rezept ist nicht betroffen. Trotz des aufgetretenen Fehlers in CGM ALBIS erhalten Ihre Patientinnen und Patienten in der Apotheke die korrekt verordneten Präparate.

Es ist wichtig zu wissen, dass versendete E-Rezepte nicht wie gewohnt im Postausgang des ePostfachs aufgeführt werden, sondern fälschlicherweise in den Entwürfen. Beim Entfernen aus den Entwürfen wird zudem der korrekte Eintrag in der Karteikarte gelöscht. Aufgrund dieser Problematik sollten bis auf Weiteres keine fehlerhaften Einträge aus den Entwürfen im ePostfach gelöscht werden.

Wir werden das Problem mit dem Quartalsupdate CGM ALBIS Q3/2024 (24.30) beheben.

CGM ALBIS GrowthXP

CGM ALBIS GrowthXP

2024-04-03 20_06_48-CGMCOM-26251_ALB_KV-Anzeigen_KVintern_AprilMai_0324_LBR_V2_PRINT (1).pdf und 5 w
Shadow

Ihr CGM ALBIS wächst –
wachsen Sie mit!

CGM ALBIS Web-Seminare

2023-08-01 12_54_50-CGMCOM-15439_ALB_Perfomance Max-Kampagne_Neos_0222_SWI_V2-2176×1222-01082023
Shadow

CGM ALBIS Web-Seminare

Im CGM ALBIS Web-Seminar erhalten Sie alle relevanten Informationen zu den Neuerungen in der Praxissoftware CGM ALBIS.

Über den Link CGM ALBIS Web-Seminar Anmeldung, gelangen Sie zu der Anmeldeseite der folgenden CGM ALBIS Web-Seminare.

eAU: So geht es mit den TI-Anwendungen weiter

2023-08-01 12_54_50-CGMCOM-15439_ALB_Perfomance Max-Kampagne_Neos_0222_SWI_V2-2176×1222-01082023
Shadow

eAU: So geht es mit den TI-Anwendungen weiter

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) ist die Bestätigung einer Vertragsärztin / eines Vertragsarztes oder Vertragszahnärztin / Vertragszahnarztes über eine festgestellte Erkrankung der Patienten, die den Kranken am Erbringen der Arbeitsleistung hindert. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss dem Arbeitgeber gewöhnlich spätestens am vierten Tag der Erkrankung vorliegen, kann jedoch von ihm auch schon vorher verlangt werden. Die Krankenkasse bekommt in der Regel innerhalb von drei Werktagen die Informationen auf den vereinbarten Vordrucken durch die Versicherten mitgeteilt.

Jährlich werden ca. 77 Mio. Arbeitsunfähigkeiten festgestellt und die Bescheinigungen in vierfacher Ausführung ausgestellt – für die Ärztinnen und Ärzte, die Versicherten, die Krankenkassen und die Arbeitgeber. Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wurde die gesetzliche Grundlage geschaffen, dass nunmehr ab dem 01.10.2021 die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen von den behandelnden Ärztinnen und Ärzten an die Krankenkassen nur noch digital übermittelt werden.

Auch die Arbeitgeber werden ab dem 01.07.2022 in das elektronische Verfahren einbezogen. Gesetzlich ist hierfür vorgesehen, dass die Arbeitgeber die erforderlichen Daten jeweils bei Vorliegen einer Berechtigung elektronisch bei den Krankenkassen abrufen können, welche daraufhin den Arbeitgebern die relevanten Arbeitsunfähigkeitsdaten übermitteln. Sofern Arbeitgeber Meldungen über Arbeitsunfähigkeitszeiten von den Krankenkassen anfordern, ist hierfür von ihnen der Datenaustausch eAU verpflichtend einzusetzen.

Die Elektronifizierung des Verfahrens bietet viele Vorteile:

  • Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsmeldung kann sicherer und schneller an den Arbeitgeber und die Krankenkasse zugestellt werden.
  • Das Verfahren zur Übermittlung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsmeldung entbindet die Versicherten von der Zustellpflicht an den Arbeitgeber sowie die Krankenkasse.
  • Die elektronische Fassung der eAU beseitigt Medienbrüche und reduziert die Erstellungs- und Übermittlungskosten.
  • Das Verfahren zur Übermittlung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsmeldung sorgt für die lückenlose Dokumentation bei den Krankenkassen und sichert damit den korrekten Ausgleich bei der Zahlung von Krankengeld und im Umlageverfahren nach dem Aufwandsausgleichgesetz.

Mit CGM Albis lässt sich die eAU umsetzen – aber nur mit Telematikinfrastruktur

Seit dem 1. Juli müssen alle Ärztinnen und Ärzte über die notwendigen Komponenten zum Lesen und Befüllen der elektronischen Patientenakte (ePA) verfügen oder diese zumindest bestellt haben. Weitere digitale Mehrwertanwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) stehen schon in den Startlöchern. Das Ziel: Alle Beteiligten sektorübergreifend digital vernetzen.

Mit den Mehrwertanwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) sollen Informationen und Unterlagen schneller dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Nach und nach werden neue digitale Anwendungen eingeführt.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf Muster 1 wird es ab dem 1. Oktober nur noch teilweise geben. Abgelöst wird sie von der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Die eAU gilt als eine der wichtigen Bausteine des neuen TI-Kommunikationsstandards KIM. Der zeitaufwändige Prozess mit Papierbescheinigung in mehrfacher Ausfertigung, die Versicherte an Arbeitgeber und Krankenkasse senden müssen, soll damit in absehbarer Zeit spürbar verschlankt werden. So lassen sich die Daten der Versicherten wesentlich schneller, sicherer und ohne Medienbrüche an Krankenkasse und Arbeitgeber übermitteln. Für die Patienten entfällt das Weitergeben der Papierbescheinigung.

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) Teil I mit CGM ALBIS

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) Teil II mit CGM ALBIS

eAU (Komfortsignatur & neues ePostfach) in CGM ALBIS